Ali AbdulAziz Mohamed
Inhaftiert in Bahrain

Ali AbdulAziz Mohamed ist ein 19-jähriger Bahraini-Schüler, der von Gefängnisbeamten verhaftet, willkürlich festgehalten, gefoltert und bedroht wurde. Aus Protest gegen die schlechten Haftbedingungen begon Ali im Mai 2019 einen Hungerstreik. Er ist derzeit im New Dry Dock inhaftiert, dem Teil des Jau-Gefängnisses, der für Gefangene unter 21 Jahren reserviert ist.

 

Am 19. Juli 2017 durchsuchten Beamte des Innenministeriums und Zivilbeamte Alis Haus und verhafteten ihn ohne Haftbefehl. Während Alis Familie sah, dass die Offiziere Papiere mit Alis Foto trugen, teilten die Offiziere die Papiere nie mit seiner Familie oder erwähnten einen Durchsuchungs- oder Haftbefehl. Nachdem diese Ali verhaftete und seinen Ausweis und seine Brieftasche beschlagnahmt hatten, setzten die Beamten ihn in ein Auto und schlugen ihn, während sie ihn zur Kriminalpolizei (CID) brachten.

Ali wurde wegen rechtswidriger Montage und Protest, Platzierung gefälschter Sprengstoffe, Herstellung und Besitz von Molotow-Cocktails und Brandstiftung angeklagt. Beamte des bahrainisches CIDs folterten Ali indem sie ihm die Augen verbanden, ihn schlugen und ihn einem Stromschlag aussetzten. Darüber hinaus verhörten die Beamten ihn, ohne dass sein Anwalt anwesend sein durfte. Nach anhaltender Folter gestand Ali die Verbrechen in der Staatsanwaltschaft. Sein erzwungenes Geständnis wurde später während des Prozesses gegen ihn verwendet. Nachdem sie Ali zwei Wochen lang im CID verhaftet hatten, verlegten ihn die Beamten in das neue Dry Dock Gefängnis, wo er zum ersten Mal seit seiner Verhaftung einen Anruf tätigen durfte.

Am 28. Februar 2018 verurteilte das Gericht Ali zu fünf Jahren Gefängnis. Die Beamten erlaubten Ali nicht, seinen Anwalt zu kontaktieren oder sich mit ihm zu treffen. Er sah seinen Anwalt nur aus der Ferne, während er vor Gericht war.

Am 22. Mai 2018 bestätigte das Berufungsgericht sein Urteil. Ali konnte die Anwaltskosten, die für die Einreichung einer Klage beim Kassationsgericht, dem Obersten Gerichtshof von Bahrain, anfallen, nicht bezahlen. Damit wird seine Strafe aufrechterhalten und er hat alle innerstaatlichen Rechtsbehelfe ausgeschöpft.

Im März 2019 erkrankte Ali im Gefängnis an einer Hautinfektion, die sich im Laufe der Zeit aufgrund mangelnder Behandlung verschlimmerte. Er behauptete, dass Gefängnisbeamte ihm nur ein Kissen und stark verschmutzte Laken zur Verfügung stellten. Nachdem sich die Gefängnisbeamten weigerten, sein Kissen und seine schmutzigen Laken durch saubere Laken zu ersetzen, entschied sich Ali, ohne Kissen oder Laken zu schlafen, um eine Verschlechterung der Infektion zu verhindern.

Im Mai 2019 verlegten die Gefängnisbeamten Ali in den Salmaniya Medical Complex, wo ein Arzt bei ihm die Krätze diagnostizierte, ihm Medikamente verschrieb und ihn bat, Alis Laken zu ersetzen. Als die Beamten Ali in das neue Dry Dock Gefängnis zurückführten, versorgte ihn das Gefängnis mit Medikamenten, isolierte ihn dann aber für 40 Tage und weigerte sich, ihm saubere Laken zu geben. Um gegen die Fahrlässigkeit des Gefängnisses zu protestieren, ging Ali während des Ramadans zwei Wochen lang in den Hungerstreik und schlief ohne Kissen und Laken auf dem Boden. Er stoppte seinen Hungerstreik erst, nachdem ihm die Beamten neue Bettwäsche gegeben hatten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.