Hadeer Abdulla Abadi
Inhaftiert in Bahrain

Hadeer Abdulla Abadi ist eine 25-jährige Bahrainerin, die willkürlich im Isa Town Women’s Detention Centre in Bahrain festgehalten wird. Die Behörden haben sie misshandelt, mit langen Haftstrafen bedroht und halten sie weiterhin in Untersuchungshaft.

Am 10. Januar 2019 rief jemand von der Direktion für Strafverfolgung (CID) an und teilte Hadeer mit sie solle am 13. Januar an die CID zurückkehren, ohne ihr zu sagen warum. Hadeer erhielt nie eine offizielle Vorladung.

Nachdem Hadeer am 13. Januar bei der CID aufgetaucht war, verhörten Agenten sie 12 Stunden lang ohne Anwalt. Während dieser Zeit misshandelten Beamte sie, beleidigten sie, verfluchten sie und setzten sie dem aus, was sie als „psychologischen Druck“ bezeichnete. Sie wurde angeschrien und mit „Jahrzehnten“ Gefängnis bedroht, wenn sie nicht gesteht, sich einer terroristischen Vereinigung angeschlossen zu haben und Geld an eine terroristische Vereinigung zu überweisen. Hadeer verblieb stark und gestand keine falsche Anklage.

Nach 12 Stunden präsentierten die Beamten Hadeer ohne Anwesenheit ihres Anwalts der Staatsanwaltschaft (OPP). Die OPP ordnete an, Hadeer 30 Tage lang bis zur Untersuchung in Haft zu halten, und die Behörden überführten sie zur Untersuchungshaft in das Frauengefängniszentrum in der Stadt Isa.

Am 12. Februar 2019 hatte Hadeer eine zweite Anhörung in der OPP, diesmal in Begleitung von zwei Anwälten. In der Anhörung legte Hadeer einen Brief vor, in dem sie ihre Freilassung forderte und die gegen sie erhobenen Vorwürfe zurückwies. Die Anwälte forderten auch Hadeers Freigabe gegen Kaution. Die OPP lehnte beide Anträge ab und verlängerte die Haft von Hadeer um weitere 30 Tage. Die Anwälte baten darum, fünf Minuten lang mit Hadeer zu sprechen, um sie aufzuheitern, und die Behörden erlaubten es unter der Bedingung, dass die OPP das Gespräch überhört. Dies war der einzige Kontakt, den Hadeer in dem Monat seit ihrer Verhaftung mit einem Rechtsberater hatte.

Am 5. März reichte Hadeers Familie einen Brief ein, in dem sie Hadeers Freilassung auf Kaution forderte, aber die Staatsanwaltschaft wies den Antrag zurück. Am 14. März hatte Hadeer eine dritte Anhörung bei der OPP, welche ihre Haft um weitere 30 Tage verlängerte; die Behörden hinderten sie jedoch daran, in der Anhörung zu sprechen. Darüber hinaus verhinderten die Behörden Hadeer daran, Einspruch zu erlegen während ihr Anwalt anwesend war.

Am 11. April 2019 hatte Hadeer eine vierte Anhörung, diesmal vor der Staatsanwaltschaft für terroristische Verbrechen, einer Unterabteilung der OPP. Hadeer wurde bei dieser Anhörung kein Anwalt gewährt, also war sie gezwungen, sich selbst zu verteidigen. Hadeer argumentierte, dass sie freigelassen werden sollte, weil sie „nichts mit den Anschuldigungen gegen sie zu tun hatte“. Sie erklärte auch, dass es ihrer Mutter schlecht geht und dass sie die Fürsorgerin ihrer Mutter ist. Die Behörden lehnten ihren Antrag auf Freilassung ab und verlängerten ihre Haft um weitere 30 Tage.

Hadeer verbleibt im Frauengefängnis der Stadt Isa.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.