Ali Hasan Ali
Inhaftiert in Bahrain

Ali Hasan Ali ist ein 22-jähriger Bahrainischer Staatsbürger, der in einer Reihe von ungerechten Prozessen verhaftet, gefoltert und zu insgesamt zu 23 Jahren Gefängnis verurteilt wurde. Ali ist derzeit im Gefängnis von Jau inhaftiert.

Am 22. Oktober 2012 verhaftete die Polizei den zu dem Zeitpunkt 15-jährigen Ali in der Nähe der AlKhawaja-Moschee im Zentrum Manamas nach Protesten für das Recht auf Selbstbestimmung. Die Polizei ließ Ali frei, nachdem seine Eltern die Kaution bezahlt hatten, aber nach seiner Entlassung wurde Ali wegen illegaler Versammlung angeklagt und zu sechs Monaten Gefängnis verurteilt. Ali weigerte sich jedoch, sich der Polizei zu ergeben und wurde zu einem Flüchtigen.

Ende Juni 2015 durchsuchte die Polizei Alis Haus, er konnte jedoch entkommen, bevor die Behörden ihn verhaften konnte. Als seine Familie die Polizei nach dem Grund für die Razzia fragte, bedrohte die Polizei Alis Familie und sagte ihnen, sie sollten Ali ohne Angabe eines Grundes übergeben, was sie ablehnten.

Am 1. Juli 2015 überfielen und verhafteten Bereitschaftspolizisten des Innenministeriums und Beamte in Zivilkleidung mit zusätzlicher Hubschrauberunterstützung Ali in einem Haus in Wadyan, wo er seine Freunde besuchte. Einer von Alis Freunden hatte arrangiert, dass Ali im Austausch für Geld im Haus bleiben durfte. Die Polizei gab keinen Haftbefehl oder einen Grund für seine Festnahme.

Nach Alis Verhaftung ließen die Behörden ihn für zwei Wochen verschwinden und weigerten sich, seiner Familie Informationen über seinen Aufenthaltsort zu geben. Die Polizei warf Ali vor, eine Polizeistation angegriffen zu haben, einen Polizisten direkt attackiert zu haben, Molotow-Cocktails zu besitzen, sich illegalen Versammlungen anzuschließen und den lokalen Markt angegriffen zu haben.

Am 4. Juli 2015 übergab die Polizei Ali an die Generalstaatsanwaltschaft (OPP). In der OPP verhörte und folterte die Polizei Ali, schlug ihn schwer und nahm Fotos und Videos von ihm auf, während er nackt war. Darüber hinaus weigerte sich die Polizei, ihn beten zu lassen und schlug Ali jedes Mal, wenn er versuchte, auf die Toilette zu gehen was dazu führte das Ali zwei Wochen lang Blut urinierte. Die Polizei zwang ihn auch, Dokumente zu unterschreiben, die seiner Meinung nach Geständnisse seiner Anklage enthielten. Sie nahmen auch Fotos von Ali mit Molotow-Cocktails auf. Die Polizei verlegte ihn in die Haftanstalt Dry Dock, lehnte Alis Anfragen, mit einem Anwalt zu sprechen, ab und erlaubte ihm erst sechs Wochen nach seiner Verhaftung, seine Familie zu besuchen.
Alis Vorwürfe wurden in sieben verschiedenen Prozessen aufgelöst. Während der Prozesse erlaubte das Gericht Ali nicht, mit seinem eigenen Recht zu sprechen. Im Zuge dieser Prozesse verurteilte das Gericht Ali zu insgesamt 27 Jahren Gefängnis. In der Berufung wurden mehrere seiner Urteile herabgesetzt und einige Berufungen abgelehnt. Trotzdem muss Ali sich einer Anklage vor einer Kombination von 23 Jahren Gefängnis stellen.

Am 8. September 2018 diagnostizierte ein Arzt des Gesundheitsministeriums Ali mit einer Ohrinfektion und legte ihm Gehörschutzstutzen ins Ohr. Allerdings fielen ihm diese durch weitere Folterungen durch Gefängnisbeamte aus dem Ohr, und Ali kann seitdem nicht mehr richtig hören. Ali leidet auch unter schmerzhaftem Magengas seit einer Operation an seinem Blinddarm und einem Leistenbruch, der vor seiner Verhaftung stattfand. Wegen der Schmerzen kann Ali keine Lebensmittel mit Fetten oder Hülsenfrüchten essen, weil diese zu starke Schmerzen verursachen. Gefängnisbeamte weigern sich, Ali auf Anfrage mit angemessenen Mahlzeiten zu versorgen.

Alis Familie hat mehrere Beschwerden an den Ombudsmann des Innenministeriums und der Nationalen Menschenrechtsinstitution gerichtet, um den Mangel an angemessener Nahrung und die Weigerung des Gefängnisses, eine angemessene Behandlung anzubieten, zu verbessern. Am 17. September 2019 rief Ali seine Eltern an und erzählte ihnen, dass ihm Gefängnisbeamte angemessene Mahlzeiten verweigerten. Darüber hinaus stellten ihn die Beamten jedes Mal, wenn er diese Mahlzeiten verlangte, in Einzelhaft.

Ali verbleibt bis zum heutigen Tage im Jau-Gefängnis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.