Ali Mahmood Husain Mahmood

Ali war ein 15-jähriger Student, als er am 16. Januar 2019 zum zweiten Mal verhaftet wurde. Er wurde von Offizieren gewaltsam, in Anwesenheit seiner Nachbarn geschlagen, verhaftet. Seither wurde er gefoltert. Heute ist Ali 16 Jahre alt und wird im New Dry Dock Detention Centre in Haft gehalten.

Ali wurde am 16. Januar 2019 im Haus seines Großvaters verhaftet, als er bei seiner Großmutter und seinem Onkel war. Es wurde weder ein Haftbefehl noch ein offizielles Dokument vorgelegt. Eine beträchtliche Anzahl von Bereitschaftspolizisten, des Kommandos der Spezialeinheiten der Sicherheitskräfte und von Offizieren in Zivilkleidung, angeführt von Leutnant Daaij Khalifa Al-Kowari, umzingelten die Straße um das Haus von Alis Großvater. Sie stürmten das Haus gegen 3.40 Uhr morgens vom Dach aus. Als Ali sie hörte, begab er sich in die Wohnung seines Onkels, die sich im selben Haus befindet. Ali wurde jedoch verhaftet und vor den Augen aller Nachbarn geschlagen, bevor er in den Bus stieg. Die Streitkräfte durchsuchten das Haus. Außerdem wurde das Haus bereits auf Video gefilmt. Die Behörden gaben den Grund für Alis Verhaftung nicht an.

Ali wurde in die Kriminalpolizeiliche Direktion (CID) versetzt. Er konnte seine Familie am Tag seiner Verhaftung um 8.00 Uhr morgens telefonisch kontaktieren, um ihnen mitzuteilen, dass er bei der Kripo war. Am 27. Januar 2019 wurde er in das Dry Dock Detention Center verlegt.

Alis Familie kannte die gegen ihn erhobenen Vorwürfe über seinen Anwalt: Er wurde angeklagt, sich einer terroristischen Gruppe angeschlossen zu haben, Sprengstoff zu verwenden und herzustellen, Sprengstoff zu besitzen und ihn mit dem Ziel zu verwenden, das Leben und die Gelder von Menschen zu gefährden, eine Bombe zu einem terroristischen Zweck gezündet und Gelder für eine terroristische Gruppe gesammelt, geliefert und entgegengenommen zu haben.

Während seiner Verhaftung wurde Ali geschlagen. Er wurde auch 12 Tage lang beim CID verhört, ohne alle gegen ihn erhobenen Anklagen zu kennen. Er wusste nur, dass er angeklagt war, sich einer terroristischen Gruppe angeschlossen zu haben. Während dieser 12 Tage des Verhörs wurde Ali geschlagen und misshandelt, um ein Geständnis zu erlangen. Da Ali unter Druck gesetzt wurde, gestand er, was Offiziere ihm sagten, und unterzeichnete ein Papier, ohne dessen Inhalt zu kennen. Er wurde dann in das Dry Dock Detention Center verlegt und konnte seine Familie anrufen.

Am 27. Januar 2019 beschloss die PPO, Ali bis zum 26. Juli 2019 für 6 Monate in Untersuchungshaft im Dry Dock Detention Center zu halten. Am 25. Juli 2019 verlängerte der Oberste Strafgerichtshof die Dauer von Alis Untersuchungshaft aufgrund von Vorwürfen über sein Verhalten um 15 Tage bis zum 10. August 2019. Am 28. Januar 2020 erließ der Hohe Strafgerichtshof ein Urteil, in dem Ali zu zehn Jahren Gefängnis und einer Geldstrafe von 100.000 BHD verurteilt wurde. Am 30. März 2020 bestätigte das Berufungsgericht das Urteil. Ali kannte die meisten der Personen, die ihm vorgeworfen wurden, nicht. Sein Anwalt durfte dem Verhör nicht beiwohnen und traf Ali vor dem Gericht. Ali wurde etwa sieben Monate nach seiner Verhaftung vor Gericht gestellt. Alis Familie glaubt jedoch, dass er am 27. Januar 2019 zum ersten Mal einem Richter vorgeführt wurde, am 12. Tag nach seiner Verhaftung.

Nach der Verkündung des Urteils wurde Ali in das New Dry Dock Detention Center (für Verurteilte unter 21 Jahren, das unter der Verwaltung des Jau-Gefängnisses steht) verlegt. Er verbleibt in der Haftanstalt New Dry Dock Detention Center. Im Jahr 2018 wurde Ali zum ersten Mal verhaftet und des Angriffs auf Polizeistreifen angeklagt. Er wurde von der PPO freigelassen, aber seine Familie glaubt, dass er für ein Jahr auf Bewährung ausgesetzt wurde. Im Juli 2019 wurde Ali in Einzelhaft genommen, nachdem man ihm eine mündliche Auseinandersetzung mit einem Polizisten vorgeworfen hatte.

Alis Behandlung stellt einen Verstoß gegen die internationalen Menschenrechtsverpflichtungen Bahrain´s gemäß dem Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte (ICCPR) und dem Übereinkommen gegen Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe (CAT), Übereinkommen, die Bahrain unterzeichnet hat, dar. Ali ist minderjährig, seine Festnahme erfolgte ohne Haftbefehl, und er wurde im Alter von 16 Jahren gefoltert. Aus diesen Gründen verstoßen seine Festnahme, willkürliche Inhaftierung und Verhöre gegen die Artikel 7, 9, 10, 14 und 17. Ali wurde ohne Würde behandelt und gefoltert, was eine erhebliche Verletzung des CAT, aber auch, als Minderjähriger, der Konvention für die Rechte des Kindes darstellt; dieser Konvention ist Bahrain seit 1989 beigetreten.

Americans for Democracy & Human Rights fordert die Regierung von Bahrain auf, dass jedes Wiederaufnahmeverfahren in Übereinstimmung mit internationalen Standards für ein faires Verfahren durchgeführt wird. Ferner fordert ADHRB die Regierung auf, Alis Foltervorwürfe zu untersuchen, um Geständnisse zu erlangen, die gegen ihn verwendet wurden, mit dem Ziel, die Täter zur Rechenschaft zu ziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.